Fluch des Neischnbüldünk

Also Herrschaftszeiten ist das wieder grob unappetitlich, wie Medienvertreter und Politikerpöbel über die wackeren Vaterlandsverteidiger unserer Freiheit am Hindukusch herziehen. Tag und Nacht – schlaflos allezeit bereit – jagen sie Top-Terror-Talliban-Terroristen und in den knapp bemessenen übrigen Stunden stellen mutige Pioniere Zigarettenautomaten auf, besuchen Bordelle und mauern Fußballplätze mit einem Wort: machen unentwegt Nation-building [neischnbüldünk]. Ach ja: Und foltern noch ein wenig ziellos umherirrende Landleute wenn deren Bart zu lang ist und machen überhaupt nur Edles und Gutes. Und wenn sich unsere Jungs dann so am Vorabend von Haloween mal beim Totenkopf-Völkerball ein bisserl entspannen wollen, dann fallen gleich alle über sie her und wetteifern um noch geschmacklosere Vokabeln zur Vorverurteilung.

‚Haben Sie überhaupt gedient?’, möchte man aus dem doppelt-gefederten Fernsehsessel unentwegt den Nörglern entgegenbrüllen, aber nur die Nachbarn hören mich. Herrschaftszeiten, das ist halt der Krieg, also das Enduring Freedom zu dem wir aufgebrochen sind allesamt wir. So ist das in der blutigen Realität. Was waren wir froh früher damals, wenn wir saubere Schädel zum Spielen hatten! Von geistiger Überforderung unserer Befreier darf – ausgerechnet – ein wohlgenährter Militärgeistlicher im zu engen Jackett öffentlich-rechtlich schwadronieren. Auch andere minder Prominente fordern eingehende Untersuchungen, warum sich unsere Steuergelder-qualifizierten Totschläger mit Leichenfledderei beschäftigen statt wie amerikanische und englische Kollegen durch ordentliche Folterszenen zu punkten wie nur wirklich Ungläubige sie inszenieren können um endlich ihr Kuschel-Image abzustreifen. Neischnbüldünk schön und gut – das könnten wir hier eigentlich auch recht gut gebrauchen. Aber kruzitürken in diesem Afghanistan, an der Freiheitsfront, da sind einfach die alten Landser-Qualitäten gefragt: Ordentlich, zackig, sauber und deutsch! Nicht dass wir am Ende auch am Hindukusch wieder den Kürzeren ziehen und schon wieder pfeilgerade unterwegs sind zum dritten Platz?

Nicht auszudenken wenn sich am Ende herausstellen sollte, dass die Fotos nur die Proben unserer Neischnbülda zur Uraufführung von Hamlet waren: „To be or nato be – this isch hier de qweschtschn“. Zurück ins Reich! Zurück das ganze Pack und in die zahllosen Rommelkasernen bei täglich Erbseneintopf eingesperrt, Stubenarrest für alle und den depperten Sönke-Wortmann-Film als Endlosschleife angucken müssen bis sie jammern, die Neischnbülda, die!

Trackback URL:
http://buster.twoday.net/stories/2852605/modTrackback

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Seit langen das beste...
Seit langen das beste Gedicht was ich gelesen habe....
Laura Kinderspiel - 12. Nov, 11:30
wow..
..echt "hot" diese Sonnenblumen.. seit langem die beste...
jump - 6. Sep, 11:53
Danke
Danke
huflaikhan - 28. Aug, 08:25
Ich mag sowas ja sehr...
Ich mag sowas ja sehr gerne lesen, vor allem richtig...
huflaikhan - 26. Dez, 16:15
Hatschi
... ok, bin wieder auf dem Boden der Tatsachen.. ;-)
jump - 17. Dez, 19:18
So weit!
Ja genau, also doch schon gar sooo weit ;-).
BusterG - 17. Dez, 00:26
Das ist in der Nordeifel:...
Das ist in der Nordeifel: Heimbach in Nebel und Sonnenschein.
BusterG - 17. Dez, 00:24
Geschätzte Wassertemperatur:...
Geschätzte Wassertemperatur: ca zwei Grad, also...
BusterG - 17. Dez, 00:23
Danke
Danke
BusterG - 17. Dez, 00:21
Natürlich ist das...
... AUCH an Dich gewandt. Ich würde doch sonst...
BusterG - 17. Dez, 00:21

Archiv

Oktober 2006
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 6 
 7 
 8 
12
21
22
23
24
 
 
 
 
 
 

RSS Box

Was bisher ...

Credits

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
Creative Commons License

xml version of this page

twoday.net AGB