Fiktion und F.cken - ein Diskurs zur Gegenwartspoetik

Im Herbst, wenn die Abende schon dunkel werden und es noch warm ist kommt meine Zeit herumzustreunen zwischen schwarzverhangenen, scheinbar längst verlassenen Häuserschluchten der Stadt. Die Uhrzeit ist weniger wichtig, nur dunkel und still muss es sein; das kreischende Treiben wie auch tosende Geschäftstüchtigkeit zwischen fallendem Laub ist mir höchst widerwärtig beim nächtlich-menschenscheuen Spazieren gehen. Als Kontrastprogramm und damit ich nicht zum weltmüden Eremit verkomme zwinge ich mich anschließend in die lärmende Altstudentenkneipe, trinke ein paar Gläser Merlot zur Nervenberuhigung und beobachte zunehmend gelassener was rings um mich geschieht.

Jonny M. ist ein unglaublich cooler Schriftsteller. Die schwarze, speckig glänzende weil in die Jahre gekommene Lederhose hängt dank einem handbreiten Gürtel mit Harley-Chromschnalle locker an seinen bulemisch hervorstehenden Hüftknochen, sein gebeugt-dürrer Oberkörper richtet sich auf wenn er glaubt beobachtet zu werden und sieht doch ganz verloren aus in dem verschwaschenen schwarzen Toten-Hosen T-Shirt Größe XL. Das Haar ungewaschen, beginnt grau zu werden und ist zu einem etwas lieblos geformten Pferdeschwanz gebunden. Wenn er nüchtern ist, was sehr selten der Fall ist, leuchten seine Augen in einem klaren Grün zwischen einer majestätisch hervorspringenden Hakennase. Das stark fliehende Kinn will freilich gar nicht zu seinem selbst gewählten Image passen und auch sein bürgerlicher Name 'Johann Berthold Mies' klingt nicht ganz so cool wie er's gerne hätte. Aber mit dem neuen Künstlername wird das schon klappen, alle und insbesondere natürlich er sind da ganz zuversichtlich. Veröffentlicht hat er zwar noch nichts, aber die Zeit und die Frankfurter hätten schon die Veröffentlichung einer Kurzgeschichte zugesagt, betont er ausgesprochen häufig und seit Wochen. Alles nur noch eine Frage der Zeit also bis Jonny M. zum Bestsellerautor wird.

Wenn er halbwegs nüchtern ist fährt er Taxi. Seine unveröffentlichte, aber vielfach erzählte, Kurzgeschichte handelt von Joschka Fischer. Der sei, so berichtet er allabendlich und auch gerne mal mehrfach, zu ihm ins Taxi gestiegen und er soll zu dem dicken Fischer gesagt haben: „Für so ein Bastard von Kriegstreiber wie dich fährst dieses Taxi nicht“. Cool, ganz cool hat der Jonny M. das gesagt, wird er nicht müde uns immer wieder zu versichern und dann: „Ihr könnt ja die Geschichte demnächst in der Zeit lesen“. Ganz und gar cool der Jonny M. Anderntags wird es wieder die FAZ sein, aber dies sind nur winzige Irrlichter auf dem Weg zum Erfolg und in die Spiegelbestsellerliste. Und die allabendlich ergebenen Zuhörer nicken im neidischen Takt gegen ein Gitarrenriff, das betäubend aus den Boxen zu wummern anhebt. Gibt schon noch Männer, steht in unseren bewundernden Mienen geschrieben, ganz coole. Und er breitet leicht kopfschüttelnd die Hände aus und lässt sie mit theatralisch stockender Geste ganz langsam wieder auf die Tischplatte sinken und wir fühlen uns verpflichtet wiederum zu nicken, trotzig und anerkennend: Gibt schon noch Männer und wie auf ein Stichwort schiebt die Frau neben Jonny paarungsbereit ihre machtvollen Reize weiter an den großen Poeten heran. Die einstudierten Gebärden des Erzählers funkeln die andächtig Lauschenden an und mehrfach billigendes Nicken setzt erneut seine Hände in Bewegung - Er reibt sie sich grade so als ob er damit die Geschichte zu Ende erzählen müsste, aber sie war ja schon beendet. Sie ist ja doch eine eher kurze Kurzgeschichte, die ja demnächst veröffentlicht werden wird.

Zwischen den Vorträgen seiner Kurzgeschichte übt es sich schon mal darin sich bewundern zu lassen und vor Publikum zu dozieren. Heute scheint er groß in Form und die Frau neben mir raunt mir genervt ins Ohr, dass er seine Geschichte in den letzten zwei Stunden bereits dreimal vorgetragen habe, zuletzt sei gar keiner mehr zum Zuhören bereit gewesen was er zornig mit der Bestellung von mehreren doppelten Tequila quittierte und dabei „Schwachköpfe, Ignoranten“ gezischt haben soll. Jedenfalls scheint er nun wieder hinreichend inspiriert zu sein denn kaum nicke ich ihm bei meinem zweiten Glas zu, brüllt er „die Fiktion entlarvt unsere Erfahrung der Realität!“ in meine Richtung. Speichel sprüht über mehrere Trinker vor ihm und er muss sich mit seiner linken Hand am Stehtisch abstützen, ganz benommen von Bier, Schnaps und der drückenden Last der tiefgründigen Worte. Kurz hört er den Worten nach und schaut mit irrem Raubtierblick in die kleine Runde, ganz so als zähle er die Zuhörer die ihm nun noch folgen können. „Wer sagt das?“ frage ich ihn bemüht lakonisch von der Theke her und muss wegen eines aufheulenden Gitarrensolos von Gallagher lauter werden als es der scheinbar gelassenen Stimmung gut tut. „Ich sag dir das du pseudointellektueller Kretin, klar? Fiktion, das entlarvt einfach“ und nach kurzer Pause hebt er zur gewagten Steigerung an „Fiktion und Ficken, das entlarvt sag ich dir.“. Er wackelt mit dem Kopf als gelte es die dröge Realität abzuschütteln um zur Fiktion oder wenigsten zum Ficken emporzusteigen und sein grauer Pferdeschwanz vollzieht die Bewegung mit, er hat sich etwas aufgerichtet, um eine drohende Haltung anzunehmen, besinnt sich aber noch nüchtern genug eines besseren da ich ihn um zwei Köpfe überrage.

Und während ich noch grüble wie er zu diesem Ziatat kommt bemerke ich übertrieben lässig „das Zitat ist wirklich gut und von Max Frisch. Aber schön, dass Du dir so was merken konntest“ dabei das ‚Du’ provokativ zu lang betonend. Er scheint noch nüchtern genug um dies zu merken, amtet schwer, hässlich und stoßweise wie ein wundes Tier, seine Stimme überschlägt sich im Falsett, er geifert zurück, „Pisser, was redst Du fürn Scheiß!“. Erneut scheint er zu überlegen, ob er aufbrausend werden soll, entscheidet sich aber dann scheinbar einer Eingebung folgend für eine freilich arg wackelige Variation der rhodinschen Position „Der Denker“, dabei ist er sichtlich bemüht nicht vom Barhocker zu fallen und scheint gerade einzunicken, als er noch einmal aufschreckt und zu mir gewandt im überraschend dozierend-pomadigen Ton anhebt: „Ich bin Schriftsteller, du Arsch, ich kenn mich aus. Und der Frisch ist auch ein Schriftsteller.“ „Alles klar, Jonny“, versuche ich ihn zu beruhigen, „ihr seid doch beide Schriftsteller, alles klar doch“. Und dann legte er sich auf die Bank im hinteren Teil der Kneipe und war auch gleich eingeschlafen und die wenigen, die er bislang noch nicht vertrieben hatte, wollten mir dringend einen ausgeben dafür, dass nun endlich Ruhe ist mit dem großen Poeten Johann Berthold Mies – zumindest für diesen Abend und morgen käme dann ja eh seine Veröffentlichung.

„Die Wahrheit kann man nicht beschreiben, nur erfinden.“
[Max Frisch: Schwarzes Quadrat: Zwei Poetikvorlesungen, 2008]
VierlagigeRastung - 16. Okt, 15:50

in der tat eine toll kurze kurzgeschichte ;-)

Trackback URL:
http://buster.twoday.net/stories/5257237/modTrackback

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Seit langen das beste...
Seit langen das beste Gedicht was ich gelesen habe....
Laura Kinderspiel - 12. Nov, 11:30
wow..
..echt "hot" diese Sonnenblumen.. seit langem die beste...
jump - 6. Sep, 11:53
Danke
Danke
huflaikhan - 28. Aug, 08:25
Ich mag sowas ja sehr...
Ich mag sowas ja sehr gerne lesen, vor allem richtig...
huflaikhan - 26. Dez, 16:15
Hatschi
... ok, bin wieder auf dem Boden der Tatsachen.. ;-)
jump - 17. Dez, 19:18
So weit!
Ja genau, also doch schon gar sooo weit ;-).
BusterG - 17. Dez, 00:26
Das ist in der Nordeifel:...
Das ist in der Nordeifel: Heimbach in Nebel und Sonnenschein.
BusterG - 17. Dez, 00:24
Geschätzte Wassertemperatur:...
Geschätzte Wassertemperatur: ca zwei Grad, also...
BusterG - 17. Dez, 00:23
Danke
Danke
BusterG - 17. Dez, 00:21
Natürlich ist das...
... AUCH an Dich gewandt. Ich würde doch sonst...
BusterG - 17. Dez, 00:21

Archiv

Oktober 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 2 
 7 
 8 
 9 
10
12
13
18
20
21
23
25
26
27
28
30
31
 
 
 

RSS Box

Was bisher ...

Credits

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
Creative Commons License

xml version of this page

twoday.net AGB