Rheinkontrolle und kleiner Dienstweg heute



[Buster: In der Rheinproffe, 2007]

Ich habe die Tage mehr Mails bekommen als mir lieb war. Todestage von Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg seien hier ungewürdigt geblieben. Der Geburtstag von Proudhon wäre völlig unerwähnt und auch Moliere wäre keine Zeile wert gewesen. Die Tage erst habe ich im „Qu’est-ce que la propriété“ wie auch im unvergessenen „Le Malade imaginaire“ gelesen:

“Vivat, vivat, vivat, vivat, cent fois vivat
Novus doctor, qui tam bene parlat!
Mille, mille annis et manget et bibat,
Et seignet et tuat!“

[Molière : Le Malade imaginaire]

Und: Nichts darüber geschrieben. JA! Nichts. Und wer jetzt immer noch glaubt, dies sei hier das Volxhochschulblog für Grenzlinke und Globalkultivierte, die nicht mehr in eines der zahllosen Online-Lexikas schauen müssten um mal eben up-to-date zu sein, der hat sich, ja der hat sich nun leider geirrt – manchmal jedenfalls.
pollymere - 16. Jan, 22:23

Heute wäre Udo Lattek dran gewesen. Was mich daran erinnert, was um Himmels Willen Berti Vogts in Namibia will ... Dabei hab ich mit Fußball gar nix am Hut.

BusterG - 16. Jan, 22:36

Berti in Deutsch-Südwest um den Hottentotten Panzer-Fussball alter Schule beizubringen? Der Berti war übrigens als Nationaltrainer erfolgreicher als Kaiser Franz was die gewonnenen Spiele angeht …
Aber wer war Latteck? Nö nö, nix für mich.
VierlagigeRastung - 16. Jan, 22:54

was is denn bitte eine "Rheinproffe"?

BusterG - 16. Jan, 23:53

Also das ist der Name der Straße, in der Rheinproffe 3 ist das Foddo gemacht. Und den Besitzer des Schrebergartens (für Schwaben: „Stückle“, für Russen: „Datscha“) direkt am Rhein kenne ich etwas. Der sagt zu seinen Tomaten „Paradeiser“, zu seinen Erdbeeren „Breschtling“ und zu seinen Kartoffeln „Krumbiera“ – was ein grantig-gütiges Schollenvolk, diese Schreber.
Wer oder was freilich eine Proffe ist, konnte ich auf die Schnelle eben auch weder on- noch offline ermitteln. Mehrtausendköpfige, hochintelligente Leserschaft: Übernehmen Sie!
pollymere - 17. Jan, 18:51

Hmm. Duden und Kluge schweigen sich über "proffe" aus. Das ist äußerst bedenklich. Könnte das ein ursprünglich frz. Wort sein, das ans Rheinische angepasst wurde?

BusterG - 17. Jan, 21:53

Alter Trick das: Alles was Mensch nicht kennt kommt vom Erbfeind ;-)
Ganz sicher war das so Frau Polly, dass der ältere Napoleon mit seinem Pferd da am Rhein entlanggegallopert ist und gelangweilt von "profusion" und "Rhein" gemurmelt hat. Der tumbe, fähnchenschwingende Bonner hat dann daraus die "Rheinprofusion" gemacht und ein arg betrunkener Stadtschreiber die Gemarkung als "Rheinproffe" eingetragen. Seither sind die Hobbygemüsezüchter, wenn nicht grade wieder Hochwasser ist, am Grübeln warum das so war und was da noch kommt. Und wenn sie nicht ertrunken sind ...

Trackback URL:
http://buster.twoday.net/stories/3188779/modTrackback

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Suche

 

Aktuelle Beiträge

Seit langen das beste...
Seit langen das beste Gedicht was ich gelesen habe....
Laura Kinderspiel - 12. Nov, 11:30
wow..
..echt "hot" diese Sonnenblumen.. seit langem die beste...
jump - 6. Sep, 11:53
Danke
Danke
huflaikhan - 28. Aug, 08:25
Ich mag sowas ja sehr...
Ich mag sowas ja sehr gerne lesen, vor allem richtig...
huflaikhan - 26. Dez, 16:15
Hatschi
... ok, bin wieder auf dem Boden der Tatsachen.. ;-)
jump - 17. Dez, 19:18
So weit!
Ja genau, also doch schon gar sooo weit ;-).
BusterG - 17. Dez, 00:26
Das ist in der Nordeifel:...
Das ist in der Nordeifel: Heimbach in Nebel und Sonnenschein.
BusterG - 17. Dez, 00:24
Geschätzte Wassertemperatur:...
Geschätzte Wassertemperatur: ca zwei Grad, also...
BusterG - 17. Dez, 00:23
Danke
Danke
BusterG - 17. Dez, 00:21
Natürlich ist das...
... AUCH an Dich gewandt. Ich würde doch sonst...
BusterG - 17. Dez, 00:21

Archiv

Januar 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 6 
 
 
 
 
 

RSS Box

Was bisher ...

Credits

powered by Antville powered by Helma

sorua enabled
Creative Commons License

xml version of this page

twoday.net AGB